Highlights im Fachbereich Gesellschaft, Politik, Umwelt

Digitalprojekt: OB-Wahlen in Hall 1946-heute

OB Wahlen im Spiegel der Zeit 1946-2021

Die Ausstellung ist ab Mittwoch, 19.5.2021, zu finden unter: www.obwahlen-hall.de

Politisch & Persönlich

VHS Digitalformat zur OB Wahl 2021

Welche Vision haben Sie für Schwäbisch Hall? Wie stehen Sie zum bisherigen Wachstumskurs? Wie kann die Innenstadt als lebendiger Ort erhalten bleiben? 14 Fragen zu aktuellen Themen der Stadtpolitik und 5 Sätze, die es zu beenden gilt: Das waren die Herausforderungen, denen sich die OB Kandidaten Simon Michler (CDU), Daniel Bullinger (FDP), Kathinka Kaden (Grüne), Sarah Holczer (SPD), Andreas Baum (Die Basis), Henning Lenz und Alexander Kejs (beide: parteilos) beim VHS Digitalformat „Politisch und Persönlich“ stellten. Daraus sind ca. 10-15 minütige Videos entstanden. „Alle Kandidaten erhielten dieselben Fragen, die Ihnen vorher nicht bekannt waren“, betont VHS-Geschäftsführer Marcel Miara. „Damit besteht für die Bürger eine Möglichkeit zum unmittelbaren inhaltlichen Vergleich.“

Politisch und Persönlich...

... mit Simon Michler, CDU
... mit Kathinka Kaden, die Grünen
... mit Daniel Bullinger, FDP
... mit Sarah Holczer, SPD
... mit Dr. Andreas Baum, die Basis
... mit Alexander Kejs, parteilos
... mit Henning Lenz, parteilos

Auf ein Wort:

Gespräch mit OB Pelgrim

Mit der anstehenden OB-Wahl geht eine Ära zu Ende. Nach 24 Jahren wird Hermann-Josef Pelgrim, der seit 1997 die Geschicke der Stadt leitete, aus dem Amt des Oberbürgermeisters ausscheiden. Aus diesem Anlass wollen VHS und Stadt in einer gemeinsamen Veranstaltung zurückblicken.

Unter dem Titel „Auf ein Wort“ stellte sich Oberbürgermeister Pelgrim den Fragen von VHS-Geschäftsführer Marcel Miara:

Wie hat sich die Stadt Schwäbisch Hall während der 24-jährigen Amtszeit verändert? Was waren die größten Herausforderungen? Wie kann eine Bilanz von Erfolgen, aber auch von Konflikten und unerledigten Aufgaben aussehen? Wie hat sich Kommunalpolitik verändert, und was waren die wichtigsten Ereignisse und Entscheidungen, die nachhaltig bleiben werden? Neben wichtigen inhaltlichen Themen wie Stadtentwicklung, Wirtschaftsdynamik, Sozialpolitik sowie die Entwicklung der Bildungs- und Kulturstadt wird Pelgrim seine Zeit als Oberbürgermeister auch mit einem ganz persönlichen Blick reflektieren.

Zum Video...

Fachtag: Transsexualität

Beratende und psychotherapeutische Arbeit mit trans* Personen und deren Angehörigen“

Fachtag am Dienstag, 06.07.2021 von 9:00 bis 17:00 Uhr mit Mari Günther via Zoom Videokonferenz.

Gendernonkonforme, genderqueere und transgeschlechtliche Personen, kurz trans* Personen teilen in dieser Gesellschaft die Erfahrung, dass die Zuschreibungen, die aufgrund ihres Körpergeschlechts an sie gerichtet werden, nicht ihrem inneren Erleben und ihrer
Geschlechtsidentität entsprechen. Da Geschlecht jedoch in dieser Gesellschaft eine hochrelevante Strukturkategorie darstellt, die in allen sozialen Beziehungen immer wieder angesprochen und mit Erwartungen ausgefüllt wird, stehen trans* Personen immer wieder vor erheblichen Herausforderungen wie Gewalt, Diskriminierungen, Nicht-Anerkennen und Nicht-Gesehen-Werden. Diese machen es notwendig, dass diese Personen ihren Lebensweg immer wieder auch gegen erhebliche Widerstände gehen und einen Umgang mit Barrieren erarbeiten müssen.
Trans* Personen sind Nutzer_innen von Beratungs-, Therapie- und Betreuungsangeboten. Ihre spezifischen Versorgungsbedürfnisse sind häufig noch nicht in den jeweiligen Kontext „übersetzt“. Neben der Vermittlung der aktuellen psychosozialen, medizinischen und rechtlichen Lebens- und Versorgungssituation sollen  Anregungen für die praktische Arbeit gegeben werden.
 
Themen werden u.a. sein:
Die beratende und therapeutische Begleitung gendernonkonformer, genderqueerer und transgeschlechtlicher Klient_innen in ihren Coming-out Prozessen und Gesundheitsentscheidungen
Besondere Unterstützungsbedarfe in der psychosozialen Versorgung  
Spezifika der Versorgung und Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familie
Kurze Einführung in die fachlichen Leitlinien (AWMF)“

Weitere Informationen und Anmeldung...

Transsexualität als Menschenrecht

Onlinevortrag am Dienstag, 06.07.2021 um 18:00 Uhr mit Mari Günther via Zoom.

Zwischen der Angst vor dem „Hype“ und der Entpsychopathologisierung trans*geschlechtlichen Lebens.

Mari Günter, Fachreferentin für Beratungsarbeit und Fortbildung im Bundesverband Trans* und Beraterin des Bundesgesundheitsministeriums spricht zum aktuellen Stand der medizinischen Versorgungssituation und der rechtlichen Lage von trans* Personen. Die Diskussionsrunde soll Gelegenheit geben, sich zu den regionalen Versorgungserfahrungen auszutauschen und bei Bedarf zu vernetzen.

Weitere Informationen und Anmeldung…

 

Motorradreise von Malaysia nach Australien

Am Montag, 12.07.2021 um 19:00 Uhr mit Hartmut Schmidt im Haus der Bildung. Mit Abendkasse.

Gerade noch rechtzeitig vor der Corona-Krise konnte Hartmut Schmidt die zweite Etappe seiner Weltumrundung mit dem Motorrad beenden. Die Fahrt führte von Malaysia über Indonesien und Osttimor nach Australien. Mit spannenden Geschichten und eindrucksvollen Bilder berichtet er von seinen einmaligen Erlebnissen auf der anderen Seite der Welt.

Weitere Informationen…

Staatsschutz - Mit: Generalbundesanwalt Dr. Frank

Am Donnerstag, 15.07.2021 um 19:00 Uhr mit Dr. Peter Frank im Haus der Bildung. Der Eintritt ist frei.

Staatsschutz. Strafrechtliche Bekämpfung von Extremismus  und Terrorismus

Die rechtsextreme Ermordung von Walter Lübke, der Anschlag auf die Synagoge in Halle, das Attentat in Hanau , der islamistische Anschlag von Anis Amri auf den Berliner Weihnachtsmarkt oder auch linksextreme Gewalt:  Bei staatsgefährdenden Delikten wie Terrorismus und politisch motivierter Kriminalität von besonderer Schwere zieht regelmäßig der Generalbundesanwalt  bzw. die Bundesanwaltschaft das Verfahren an sich. Mit seinem Besuch im Haus der Bildung in Schwäbisch Hall wird der Generalbundesanwalt Peter Frank höchstpersönlich über die strafrechtliche Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus in sprechen. Ein wichtiges Thema in angespannten Zeiten, in denen die Bedrohungen für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung stetig zunehmen.

Zur Person:
Dr. Peter Frank, seit 2015 Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof.

Weitere Informationen…

Pilzkundliche Führung

Am Sonntag, 18.07.2021 von 14:00 bis 17:00 Uhr mit Karl-Heinz Johe, Pilzsachverständiger DGfM.

Nicht nur Kenntnisse zum Bestimmen von Speisepilzen und deren Unterscheidung von giftigen Verwechslungspartnern soll die Führung vermitteln, sondern sie soll auch die Bedeutung von Pilzen im Ökosystem Wald aufzeigen.

Weitere Informationen und Anmeldung…

 

Neben uns die Sintflut

Wie wir auf Kosten anderer leben

Onlinevortrag ab dem 01.10.2021 mit Prof. Dr. Stephan Lessenich auf dem Youtube-Kanal VHS Schwäbisch Hall

Im Grunde wissen wir es alle: Uns im Westen geht es gut, weil es den meisten Menschen anderswo schlecht geht. Doch nur zu gerne verdrängen wir unseren Anteil an dem sozialen Versagen unserer Weltordnung. Der renommierte Soziologe Stephan Lessenich bietet eine sehr konkrete und politisch brisante Analyse der Abhängigkeits- und Ausbeutungsverhältnisse der globalisierten Wirtschaft. Anders, als wir noch immer glauben möchten, profitieren nicht alle irgendwie von freien Märkten. Die Wahrheit ist: Wenn einer gewinnt, verlieren andere. Und jeder von uns ist ein verantwortlicher Akteur in diesem Nullsummenspiel, dessen Verlierer jetzt an unsere Türen klopfen.

Zur Person: Stephan Lessenich ist Professor für Soziologie an der LMU München. Er war u.a. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und gilt als einer der bedeutendsten kritischen Gesellschaftstheoretiker unseres Landes.

Weitere Informationen…

Joachim Gauck – Toleranz einfach schwer

Tag der Demokratie

Vortrag und Lesung am 28.10.2021 um 19:30 Uhr mit Bundespräsident a.D. Joachim Gauck.

Die Lebensentwürfe, Wertvorstellungen, religiösen und kulturellen Hintergründe der Menschen werden immer vielfältiger. Manche erleben dies als Bereicherung, nicht wenige aber als Last. Was muss die Gesellschaft, was muss der Einzelne tolerieren und wo liegen die Grenzen der Toleranz? Wie viel Andersartigkeit muss man erdulden und wie viel Kritik aushalten? In seinem neuen Buch streitet Joachim Gauck für eine kämpferische Toleranz: Ich war und bin bis heute der Meinung, dass es kein Laisser-faire geben darf gegenüber jenen, die Pluralität und Toleranz mit Füßen treten. Toleranz, die Nachsicht und Duldsamkeit preist gegenüber den Verächtern der Toleranz, hilft den Tätern und nicht den Opfern. Intoleranz gegenüber einer Intoleranz, die Menschen unterdrückt und verachtet, ist eine Haltung von Demokraten im Namen der Menschenwürde. Aus der entschiedenen Überzeugung heraus, dass die Gesellschaft eine deutlichere und bewusstere Debatte über Toleranz benötigt, spürt er den Fragen nach: Was macht Toleranz aus und was macht sie notwendig? Und warum ist Intoleranz heute so populär und attraktiv?

Weitere Informationen…

Deutsche Judenpolitik im besetzten Polen

Am Dienstag, 16.11.2021 um 20:00 Uhr mit Folker Förtsch im Haus der Bildung.

Deutsche Judenpolitik im besetzten Polen - Die "Vorgeschichte" der Hessentaler Häftlinge.
Mit der militärischen Besetzung polnischen Gebiets 1939 begann die Leidensgeschichte der späteren Häftlinge des KZ-Außenlagers Hessental und ihrer Familien. Die deutsche Besatzung überzog das Land mit Ausbeutung und Vernichtung, die sich vor allem gegen die jüdische Bevölkerung richteten. Es entstand ein dichtes Netz von Ghettos und Konzentrationslagern, in denen viele Juden zur Zwangsarbeit gezwungen wurden.
Seit Mitte 1941 führten Einsatzgruppen erste großangelegte Massenmorde durch, die schließlich in der „Aktion Reinhardt“ gipfelte, bei der von Juli 1942 bis Oktober 1943 zwei Millionen polnischer Juden ermordet wurden. Die wenigen Überlebenden verblieben in Zwangsarbeitslagern oder wurden wie die Hessentaler Häftlinge zur Sklavenarbeit ins Reichsgebiet deportiert.

Weitere Informationen…

Verschwörungstheorien:

Warum sie so erfolgreich sind

Am Montag, 24.01.2022 um 19:30 Uhr mit Prof. Dr. Michael Butter im Brenzhaus. Mit Abendkasse.

"Corona wurde von den Chinesen im Labor gezüchtet. Bill Gates ist für die Pandemie verantwortlich, weil er eine globale Impfpflicht will. Oder: Sein Ziel ist es, die Weltbevölkerung zu reduzieren." Diese und andere Verschwörungstheorien haben sich in der Corona-Krise ebenso schnell und global verbreitet wie das Virus selbst. Doch was versteht man unter einer Verschwörungstheorie? Warum glauben Menschen an solche "Erklärungen"? Wie gefährlich sind Verschwörungstheorien? Und was kann man dagegen unternehmen? Antworten auf solche Fragen findet man seltener als Verschwörungstheorien selbst. Anhand der aktuellen Ereignisse wird Prof. Michael Butter in das Wesen von Verschwörungstheorien einführen.

Zur Person: Michael Butter ist Professor für Amerikanische Literatur und Kulturgeschichte an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Seit Jahren befasst er sich mit der Entstehung, Bedeutung und Wirkung von Verschwörungstheorien und ist in den Medien regelmäßig als Experte präsent. Sein Buch zum Thema "Nichts ist, wie es scheint: Über Verschwörungstheorien" erschien 2018 im Suhrkamp-Verlag.

Weitere Informationen…